Samstag, 27. September 2014

Besuch am Flughafen Berlin-Tegel


Beruflich hat es mich mal wieder für zwei Tage nach Berlin geführt. Diesmal habe ich die Möglichkeit genutzt, die Besucherterrasse am Otto Lilienthal Airport zu besuchen.
Zu erreichen über einen kleinen, eher versteckten Eingang am Terminal D. Gebühren sind 2 Euro, nicht viel und zu verschmerzen.

Nach dem Eingang ist direkt ein Security Check, d.h. man muss seine Taschen entleeren und alles scannen lassen, was man dabei hat. Es geht recht schnell und der Sicherheitsmann war nett und verständlich. Das kenne ich nur von dort, aber ich habe es als nicht schlimm oder nervig empfunden. 

Das Wetter war zu diesem späten Nachmittag eher mies und bezogen, es hatte vorher geregnet. Ich konnte aber schon froh sein, das es nicht weiter regnete, da es dort keine Möglichkeit gibt, sich unterzustellen ohne komplett zurückzulaufen.

Fototechnisch kommt man mit einem 100-400 Objektiv super gut zurecht. In Tegel werden immer 2 Start- und Landebahnen genutzt, der Traffic ist schon recht hoch, entsprechend viel ist überall los.

Hier nun einige Aufnahmen von diesem Nachmittag.


" Air Berlin Homebase " hier mit einem Krankentransport


Bundeswehr Hubschrauber 82+01




Auch Handy-Fotografen gibt es dort


" The spirit of NIKI " aus Österreich









Lufthansa Retro-Lackierung



Der Ausflug von fast 2 Stunden hat sich gelohnt, auch wenn die Bedingungen nicht optimal waren, werde ich den nächsten Besuch schon fest einplanen.
















Montag, 22. September 2014

Impressionen von der Photokina 2014

Bild: photokina.de

Ich hatte mir in diesem Jahr fest vorgenommen, diese Messe aus verschiedenen Gründen zu besuchen. Zum einen war ich noch nie dort, dann wollte ich mir gerne das eine oder andere gerne vor Ort ansehen und vielleicht noch am letzten Tag ein Ankaufsschnäppchen machen.
Hier möchte ich mich erst einmal herzlich bei Photolux.de bedanken, die er mir über zwei Freikarten, zusammen mit meinem Sohn kostenlos auf die Messe zu kommen. Ich habe mich sehr über eine solche Aktion gefreut, da diese genau zur richtigen Zeit kam.

Die Anreise war unproblematisch und dauerte ca. 30 Minuten mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Da der Fahrpreis bereits in den Eintrittskarten enthalten war, eine zusätzlich tolle Sache, die ich gerne angenommen habe.
Angekommen um 10 Uhr in Köln-Deutz war es nur ein kurzer Weg zur Messe. Die Eintrittskarten waren bereits ausgedruckt und die Eingänge waren offen, so waren wir innerhalb von 10 Minuten ohne Wartestress in der Messe.
Wir hatten uns die Reihenfolge 1-11 der Messehallen vorgenommen, da wir keinen festen Stand hatten, wo wir zuerst hin mussten.


In der Halle 3 kommt man an dem großen Canon-Stand nicht vorbei. Hier hatte man sich was Nettes ausgedacht. Jeder konnte eine kostenlose "Live-Card" bekommen, über die man verschiedene Aktionen vor Ort abspeichern und später zu Hause über das Netz abrufen und sich ansehen konnte. Ein netter Gag, der klappte und man sicher auch weiterbauen könnte.




Ansonsten war im Grunde die komplette Palette der Hardware ausgestellt. Nach einen Infos von anderen Besuchern waren einige Objektive hinter Glas, die musste man sich rausholen lassen. Schade war hier. das man die Kartenslots der Kameras mit Klebeband verschlossen hatte. Hier hätte gerne der eine oder andere die eigene Karte genommen und Testfotos gespeichert.


Highlight am Canon Stand ist sicher die neue EOS 7D MK II gewesen.


Hier die Daten dazu:
20,2 Megapixel CMOS
65 Autofokus-Felder, alle als Kreuzsensoren ausgelegt (Zentrum mit f8 und -3EV)
Autofokus-Feinabstimmung
10 Bilder/Sek., bis 31 unverzögerte RAW in Folge
ISO 100 - 16.000, erweiterbar auf 25.600 und 51.200 (Video bis 25.600)
Belichtung: 30s - 1/8000s, Langzeitbelichtung, Korrektur bis +-5EV, Reihenbelichtung 2,3,5 und 7 mit bis zu +-3EV
Servo-Autofokus im Livebild und Video (Dual Pixel CMOS AF)
interner Kamera-Timer
internes GPS mit Kompassfunktion (Höhe, Aufnahmerichtung)
verbessertes Abdichtungsniveau gegenüber dem Vorgänger
kamerainterne Verzeichnungskorrektur (JP'EG, Video)
Zweiachsen-Wasserwaage (auch im Sucher)
optischer Sucher mit 100%-Bildfeld-Abdeckung
Mikrofon- und Kopfhörer-Buchsen
zwei Speicherkarten-Fächer (CF mit UDMA 7 und SD mit UHS-1)
Anti-Flicker-Modus gegen Unterblichtungen bei Kunstlicht
Dual DIGIC 6 Prozessor
fest verbauter Monitor, nicht touchfähig
optischer Sucher mit 100%-Feldabdeckung
Abmessungen 14,9 x 11,2 x 7,8cm
Gewicht: 910gr (betriebsbereit), 820gr (ohne Akku, ohne Speicherkarte)
UVP 1.699 EUR (solo), ab Nov. 2014 im Handel

Jeder große Hersteller hat seine Highlights. Ebenso Nikon.

Die Nikon D750 tritt das Erbe der D700 an und scheint dafür bestens gerüstet: Herzstück ist der Vollformat-Bildsensor mit 24,3 Megapixel und einem Tiefpassfilter. Im Zusammenspiel mit dem aktuellen Expeed-4-Prozessor verspricht das messerscharfe Aufnahmen auch bei hoher Lichtempfindlichkeit. Der ISO-Bereich erstreckt sich im Boost von 50 bis 51.200. Der Autofokus nutzt 51 Felder inklusive 15 Kreuzsensoren. Das 3,2-Zol-Display löst scharf mit 1,2 Megapixel auf und lässt sich klappen. 
Auch bei der Serienaufnahme kann sich die D750 aus ihrer dreistelligen Kamerafamilie hervorheben: 6,5 Bilder pro Sekunde dürfte sogar das Interesse von Sportfotografen wecken. Dazu gibt es einen spritzwassergeschützten Body, der auch für große Hände gut greifbar bleibt. Weiterhin stattet Nikon die D750 mit einem WLAN-Modu ausl, womit Sie drahtlos Ihre Aufnahme zum Beispiel an Smartphones und Tablets übertragen können.
Preis: rund 2.150 Euro (ohne Objektiv) , Termin: September 2014


Nein, das wird NICHT mein Neues !


Ansonsten konnte man die Trends sehr gut erkennen: Action - Cams und bessere Cams in den Handy mit noch mehr Möglichkeiten und z.B. Vorsteckobjektive. Sicher wird ist ein Handy dann nicht mehr "Taschen tauglich", aber die Möglichkeiten verbessern sich deutlich und die Qualität passt auch.


Das konnte man sich besonders auf dem Stand von Samsung sehr gut ansehen. Die Actions Cams werden immer kleiner und robuster. Es waren viele Leute unterwegs, die eine solche kleine bis ultrakleine Kamera in der Hand hatten und alles Mögliche und Unmögliche aufgenommen haben.
Ansonsten kann man den Trend " Wlan " und " Schwenkdisplay " aus der Menge rauslesen. Ob man das haben muss, muss jeder selber entscheiden, ich für mich und meine Bedürfniss brauche das nicht, da liegen die Wünsche doch woanders.

Immer wieder super anzusehen ist die Dekoration bei der großen Herstellern, die über Autos und gut aussehende Modells versuchen, die Blicke auf sich zu ziehen. Ist ab und zu auf jeden Fall gelungen.
Ansonsten war der Stand von Samsung schön hell und mit schönen Farben sehr freundlich anzusehen, einige waren eher dunkel, wie z.B. Canon oder Zeiss.





Etliche Firmen haben sich schöne Aktionen einfallen lassen, so wie CEWE Fotobuch, die auch einen recht großen Stand hatten, haben eine schöne Bilderwand mit verschiedenen Motiven gehabt, in die man sich reinkopieren lassen konnte. Das Bild habe ich eingescannt und daher längst nicht so gut wie das Original. 


oder auch Bresser, die keinen Mühen und Kosten gescheut haben und konnten die " Queen " für Fotoshootings am eigenen Stand gewinnen !


Immer wieder klasse sind die großen Adler von der Greifvogelstation Hellenthal, die im Freien zu bestaunen waren. Das Wetter hat leider nicht immer so mitgespielt und Sie mussten sich wegen dem Regen ab und zu mal unterstellen. Wer mal einen Ausflug in die Eifel macht, sollte sich dort die tollen Tiere einmal näher ansehen, Infos gibt es massenhaft im Netz: http://www.greifvogelstation-hellenthal.de/index.php/de/


Gerade der Außenbereich wird immer gerne genutzt, um frische Luft zu schnappen und was anderes zu sehen, die Reizüberflutung ist doch deutlich vorhanden. Hier kommen dann verschiedene andere Anbieter zum Zuge, besonders die, die auch viel Platz brauchen.



Die Vielfältigkeit auf dem Zubehörmarkt ist schon extrem und man findet alles was man braucht, von der Labor- bis zur kompletten Studioausstattung  über massenhaft Zubehörkram. Hersteller aus dem In- und Ausland zeigen alles und man kann es auch ausprobieren. Nette Kontakte findet man hier besonders bei den kleineren Händlern, die auch gezielter auf einen eingehen. Wenn es noch einen deutschen Ansprechpartner gibt, umso besser.

Der letzte Messetag ( Sonntag ) ist als Schnäppchentag bekannt geworden.  Allerdings meist nur bei den ausländischen Anbietern, die Ihre Hardware nicht mehr so gerne nach Hause schleppen. Hier muss man die Augen offen halten, wenn man etwas sucht und auch mal die kleineren Gänge ablaufen und Stände besuchen, die man nicht kennt. Besonders die asiatischen Händler machen das sehr gerne. So konnte ich ein Einbeinstativ mit einem großen Kugelkopf, Wechselplatte und Wasserwaage für 30 Euro bekommen !

Super Schnäppchen, denn das hatte ich gesucht und für eine solche Ausführung und hohe Ausführung zahlt man hierzulande ab ca. 130 Euro aufwärts ! 
Absoluter Tipp, jedoch von mir wegen der fehlenden Zeit nicht nutzbar: die kostenlosen Fotoseminare und Tipps der Fotografen, wenn es um Objekte oder Portraits geht. Auf etlichen Bühenn hat man jede Menge an guten Tipps gefunden. Bei einigen musste man sich vorher anmelden, da sollte man sich Zuhause mit dem Thema befassen.



Den Besuch möchte ich mit ein paar Impressionen abschließen. Für mich war das ein spannnender Tag, der sich gelohnt hat, was ich wegen dem kurzen Anfahrtsweg bei der nächsten Photokina gerne wieder machen möchte.







Bis zur nächsten Photokina !
































Samstag, 13. September 2014

Produkttest - ProPlan Delicate von Purina

Sehr erfreut waren wir, als ich vom Test-Portal Trendsetter die Mail bekam, das unsere Haushalt als Futtertester für das Trockenfutter PRO PLAN "Delicate" von Purina ausgesucht wurde.
Das Futter wurde schon sehnlichst erwartet, viele hatten die Pakete schon bekommen, aber es dauert eben, bis alle Pakete auf die Reise gehen konnte.

Umso erfreuter waren wir über den Inhalt: 400g Tüte PRO PLAN DELICATE , fünf 100g Probepackungen des selben Futters zusammen mit 2,00 Euro Gutscheinen und Broschüre für Freunde und Bekannte.

Die Probetüten sind immer toll und eine einfache und nicht so teuere Alternative zu der kleinsten Verpackung, zudem meistens kostenlos im Fachhandel zu bekommen.


Wir haben zuerst eine der Probetüten geöffnet und den ersten "Kontakt" hergestellt. Nun haben wir einen Maine Coon Haushalt und die sind sicher wie alle anderen Katzen auch, neugierig aber auch teilweise empfindlich, was das Futter angeht.

Unseren Katzenhaushalt, mit vorher Perser, dann seit ca. 15 Jahren nur noch Maine Coon kennen wir recht gut um beurteilen zu können, ob ein Futter ankommt oder nicht. Zudem haben wir schon etliche Markenfutter in den letzten Jahren ausprobiert und auch Veränderungen erlebt. Ganz negativ sind grössere Mengen von Getreide zu sehen, dann bekommen unsere Mietzen mehr Durchfall, was ganz übel ist.

Sehr positiv ist bei einem Hersteller immer zu sehen, wenn die Mengen der Inhaltsstoffe genau angegeben werden, auch das machen längst nicht alle. 


Wir sieht es in diesem Test bei ProPlan Delicate von Purina aus ?

Recht gut, hier sind die Angaben.

Zusammensetzung:
Truthahn (18%), Reis, Maisklebermehl, Erbsenproteinkonzentrat, dehydriertes Truthahnprotein, tierisches Fett, Trockenei, Maisstärke, Mais, Mineralstoffe, Fischöl, Autolysat, Hefe.
Zusatzstoffe:
Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe:
Vitamin A (32.600 IE/kg), Vitamin D3 (1.060 IE/kg), Vitamin E (720 IE/kg), Vitamin C (140 mg/kg), Fe(E1) (60 mg/kg), I(E2) (1,9 mg/kg), Cu(E4) (11 mg/kg), Mn(E5) (15 mg/kg), Zn(E6) (140 mg/kg), Se(E8) (0,12 mg/kg).
Mit Antioxidantien.

Für uns ist es sehr wichtig, das der Fleischanteil recht hoch ist und das ist hier mit 18% Truthahn recht hoch und kommt dem Verdauungstrakt der Katzen sehr entgegen.


Zu den weiteren Inhalts- und Zusatzstoffen möchte ich gerne die Produktbeschreibung aufführen:

Haut & Fell: Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren helfen Juckreiz und Schuppenbildung zu verringern. Essentielle Fettsäuren aus Seefischölen sorgen für ein dichtes, glänzendes Fell
Verdauungssystem: Verwendung einer einzigen tierischen Proteinquelle (Truthahn) und eine Kombination aus löslichen und nicht löslichen Fasern für eine verbesserte Verdaulichkeit

Harnwegssystem: Verstärkter Schutz durch OptiRenal, Harnwegfunktionen werden durch essentielle Mineralstoffe und Urin pH-Wert-Kontrolle erhalten
Immunsystem: Erhöhter Proteingehalt unterstützt die Antikörperbildung sowie wirksame Antioxidantien für eine schnelle Abwehr

Soweit immer schön, was man lesen kann. Aber neben den tollen Inhaltsstoffen ist es immer wichtig, das es den Katzen schmeckt und für uns, das die einzelnen Stücke nicht zu klein sind. Gerade Maine Coon schlucken die Trockenfutterstückchen gerne direkt runter, ohne zu verkauen, was für die Pflege der Zähne und des Zahnsteins nicht so gut ist. 


Die Stückchen haben eine Größe im Durchmesser von ca. 7 mm, was schon mal gut ist, denn da muss man drauf kauen. Man sagt in Studien, das das Zerkauen der Kroketten dem Zahnstein und Zahnbelag mit ca. 40% entgegenwirkt. Für uns eine weitere gute Grundvoraussetzung.

Aber schmeckt das Futter auch den Mietzen ?

Unsere sind erstmal vorsichtig und riechen. Da wir ab und zu mal wechseln tauchen auch neue Gerüche auf. Nach dem ersten Kontakt wurde direkt angefangen zu fressen, und das ist ein gutes Zeichen ! Dazu muss man sehen, das wir auch die nächste nacht und den nächsten Tag sehen müssen um wirklich sicher zu gehen, das das Futter auch angenommen wird und nicht nur gefressen wurde, weil es neu war.
Hier kann ich sagen, es wurde regelmässig am ProPlan Delicate gefressen !

In unserem Haushalt wird Mischmutter gegeben, Nass- und Trockenfutter. Daher werden keine großen Mengen am Abend gefressen, da es als festen Ablauf das Nassfutter am Abend gibt, Trockenfutter wird nachts und tagsüber gefressen.

Die Verträglichkeit:

Bisher haben wir keinen Durchfall oder Erbrechen erlebt, der Kot war fest, wie er sein sollte.
Also, dieses Thema ist bei uns TOP !

Die Preise des Futters:

Kein so ganz unwichtiges Thema für den einen oder anderen. Ich habe durch verschiedene Webshops geklickt und kann als groben Richtwert nennen:
1,5 kg kosten ca. 13 Euro, der 3 kg Beutel kostet ca. 23 Euro. Oft gibt es Sparpakete oder Aktionen.
Vernünftiges Markenfutter kostet Geld, das sollte jedem bewusst sein. Billiges Futter hat oft einen sehr hohen Getreideanteil, was längst nicht jede Katze vom Verdauungstrakt gut verträgt. Mir gebe lieber ein paar Euro mehr aus und ich sehe, das meine Katzen das Trockenfutter gut vertragen.

Unser Fazit:

Das Futter hat einen sehr gute Zusammensetzung, wird bei uns angenomen und hat eine gute und normale Verträglichkeit. Wir können es für unsere Katzen empfehlen und werden es gerne wieder kaufen.
Unter dem Strich möchte ich mich bei Trendsetter für den Purina Produktest ausdrücklich bedanken.