Mittwoch, 7. Juni 2017

Schwarzer Military Herren Chronograph von Songdu

Den schwarzen Chronographen von Songdu habe ich mir als vorgezogenes Vatertagsgeschenk selber geschenkt. Aufgefallen ist er mir wegen gesamten Gestaltung und der schwarzen Farbe in Kombination mit blau. Da ich bereits etliche Uhren in der Farbe schwarz habe, sollte diese meine Uhr für (fast) jeden Tag sein.

Der Versand klappte wie immer in einer zufriedenstellenden Zeit, denn am dritten Werktag kam das Paket nach der Bestellung an.

Überrascht war ich doch von der Verpackung, denn ich hatte mit einer Schachtel, wie man es von anderen Uhrenboxen kennt, erwartet. Hier ist die Uhr in einer Filztasche zum Klappen eingesteckt. Auf jeden Fall ein sehr guter Schutz und noch platzsparend dazu. In der Tasche findet man neben der Uhr noch eine Beschreibung in der englischen Sprache. Zusätzliches Goodie ist das Werkzeug um die Gliederstifte aus dem Armband zu drücken, welches kostenlos beiliegt. Generell haben diese Werkzeuge nie die allerbeste Qualität, reichen aber völlig aus. Wer sich ein solches praktische Gerät schon kaufen wollte, bekommt es hier kostenlos dazu. Die Uhr selber ist noch komplett in Folie verpackt, die man erst einmal entfernen muss.






Es handelt sich hierbei um einen Chronographen mit den typischen Funktionen und einem Metallarmband, welches man mit dem kleinen Werkzeug entsprechend des Trageswunsches in der Länge anpassen kann. Die Uhr hat nach der Beschreibung ein japanisches Uhrwerk, was dann höchstwahrscheinlich ein Miyota Uhrwerk ist, welches auch in den Uhren von Citizen verbaut ist. Erfahrungsgemäss sind diese Laufwerke zuverlässig und langlebig. Zu der genauen Qualität kann man sich aber kein Urteil erlauben. Die Wasserdichtigkeit ist mit 3 ATM angegeben, was einer leichten Spritzwasserbeständigkeit entspricht. Duschen oder schwimmen sollte man damit besser nicht.





Die Uhr selber wirkt als Chronograph eher schlicht und nicht zu überladen gross, was sicherlich auf vom Gehäuse kommt, was mit gut 40 mm Durchmesser und 11mm Stärke eher schlank als protzig wirkt. Mir gefällt das recht gut, weil die Uhr daher mit 120 Gramm recht leicht an der Hand zu tragen ist und auch nicht als auffällige Uhr gesehen wird. Auch das Metall-Gliederarmband ist eher schlicht und nicht zu dick, was ich als angenehm zu tragen empfinde. 





Preislich liegt diese Armbanduhr bei gut 35 Euro incl. einem Prime Versand. Ich empfinde den Preis als wirklich günstig und angemessen für eine solche elegante Uhr mit Markenuhrwerk.

Wer sich die Uhr näher ansehen möchte, kann das HIER sehr gerne machen.

Fazit:
Mir hat die Uhr auf den Produktfotos gefallen und so sieht Sie auch in Wirklichkeit aus. Klasse und wirklich Kundenfreundlich finde ich das beiliegende Werkzeug für das Kürzen den Metallarmbandes, mit dem man den Stift rausdrücken kann. Wer sich damit schon einmal beschäftigt hat, weiss, das diese Möglichkeit sehr gut, einfach und schnell gut. Der Tragekomfort der Uhr ist durch die Größe und das Gewicht von 120 Gramm sehr angenehm und eignet sich so für jeden Tag. 

Schiebermütze aus Baumwolle

Ich suchte eine Kopfdeckung für alle Tage, besonders wenn es im Herbst wieder kälter wird, aber noch nicht kalt genug für eine Mütze. Es sollte kein Hut sein und auch keine Baseballkappe, da diese je nach Art, Style und Farbe einfach zu sportlich aussieht.
Meine Wahl fiel auf einer Schiebermütze, die mir einfach von der Aufmachung her sehr gut gefällt.

Was ist eine Schiebermütze ?
Die Schiebermütze oder -kappe ist eine Schirmmütze, die im Unterschied zur Ballonmütze ein flaches Dach hat. Das barettähnliche Oberteil ragt nach vorne über einen meist flexiblen, durchgenähten Schirm. Die Mütze lässt sich zusammengelegt in der Tasche transportieren. Der Name geht zurück auf die alte Berliner Bezeichnung „Schieber“ für Vorarbeiter. Sie wird auch Sportmütze, Casquette, Schlägermütze und Schlägerp(f)anne genannt. Die Schiebermütze war speziell in den 1930er Jahren verbreitet.

Die meisten dieser Mützen sind aus Cord oder Tweed gefertigt und haben typische Fischgratmuster oder ganz exotische Farbzusammenstellungen. So extrem wollte ich es nicht haben, so bestellte ich die Schiebermütze in einer Baumwollversion in der Farbe braun. Nicht besonders auffällig, aber das sollte es auch nicht sein, damit mit der Baumwolle pflegeleicht und gut zu tragen.

Die Mütze kam nach drei Werktagen nach der Bestellung an. Verpackt ist Sie recht flach und in einer durchsichtigen Schutzfolie. Da ich die Hutgrösse 59 habe, sollte auch diese Mütze passen, da man die Größe in den Bereichen von 55 bis 59, wie angegeben, verstellen kann.



Die Verarbeitung der Baumwolle, die einen Anteil von 100% hat, sehr gut, nur wenige lose Fäden habe ich gefunden. Waschbar nach dem eingenähten Schildchen ist die mit Mütze bei 30 Grad, was ich auch eine gute Sache sehe, denn irgendwann sollte man das mal machen oder die Mütze reinigen lassen. Selber waschen ( in einem Waschbeutel ) ist natürlich einfacher und günstiger.



Die Grössenverstellung kann über zwei seitliche Einstellungen recht leicht bewerkstelligt werden. Bei der Anlieferung war bereits auf eine große Größe verstellt, das diese mir auf Anhieb passte. Durch noch verbleibenden Restplatz in der Verstellung würde ich auch sagen, das noch Platz für die Hutgrösse 60 ist, aber das ist meine Meinung bei der vorliegenden Mütze. Ich kann nicht sagen, in wie weit noch Fertigungstoleranzen eine Rolle spielen.





Die Passform ist sehr gut, man kommt sofort damit zurecht und es fühlt sich gut an. Ein Gefühl was man schlecht beschreiben und mit Worten festlegen kann. Die Nähte außen und innen sind sauber und gerade genäht, keine krummen und schnelle Nähte, wie man es bei Bekleidung gerne mal sieht. Der Schirm ist fest und gibt daher der gesamten Mütze einen besseren Halt.


Preislich liegt die Mütze mit knapp 15 Euro und einer kostenlosen Lieferung innerhalb von Deutschland in einem wirklich günstigen Bereich, da die meisten anderen Mützen doch teurer sind, immer abhängig vom Stoff und von der Marke.

Fazit:
Für mich ist diese Mütze eine Art, die ich gerne trage, da Sie nicht zu auffällig ist, aber auch nicht zu sportlich, was zum Alltag oft nicht passt. Verarbeitung und Passform entspricht der Beschreibung, daher halte ich den Verkaufspreis für mehr als angemessen und fair. Sehr gerne gebe ich von 5 Sterne für diese Schiebermütze. 

Montag, 5. Juni 2017

Role Play Convention Germany 2017

Die Messe RPC Role Play Convention Köln ist Europas größte
Messe für Rollenspiele. Mehr als 250 nationale und internationale
Aussteller präsentieren auf der Role Play Convention Messe Köln
sämtliche Stilrichtungen, wie Fantasy, SciFi oder Mystery über alle
Bereiche von Brettspielen über PC-Spiele bis hin zum LARP-Event hinweg.
Ich habe die RPC am zweiten Tag, dem Sonntag (28.05.2017) besucht
und muss sagen, das ich wirklich überrascht war, wie gut alles zusammen
harmonierte. Die Stimmung war sehr positiv und die Menschen
freundlich, irgendwie waren alle recht happy. Ob das nur meine
Wahrnehmung war, kann ich nicht sagen, aber ich hatte mich auf die
RPC gefreut und meine Kamera war bereits incl. dem Zubehör seit
Tagen griffbereit für gute Fotos.
Gespannt war ich auch, in wie weit man vernünftige Fotos machen
konnte. Bisher hatte ich zwar schon verschiedene Aktivitäten besucht,
aber eine “Con” in diesem Rahmen bisher noch nicht und ich war mir
nicht sicher, ob man jeden ansprechen kann. Meine Erlebnisse vorher
waren eher zurückhaltend, da das Thema Sichtbarkeit auf Fotos und
Verbreitung der Fotos in den Medien wie Facebook und Instagram ist
scheinbar nicht für jeden geeignet.
Die Organisation war sehr gut. Angefangen bei einer Taschenkontrolle
zum Eingang des Messegeländes ( Eingang Ost ), was ich persönlich
sehr gut finde. Hier war man freundlich und gelassen. Natürlich hatte
ich auch etwas zu trinken dabei, was bei gut 30 Grad schon eine
Grundvoraussetzung war. Hier hat das niemand reklamiert, da es auch
Kunststoffflaschen waren. Die Wege zur Halle 10 waren klar erkennbar
abgegrenzt und so gelangte ich innerhalb von ein paar Minuten bis
zur Absperrung und wartete auf den Einlass um 10 Uhr, wie ein paar
hundert andere auch.
Pünktlich um 10 Uhr wurde geöffnet und die Menschen strömten in
die Halle 10.1 und 10.2. Ich war scheinbar mit meiner Idee, zuerst 10.1
zu besuchen, weil dort die Fahrzeuge stehen sollten, der einzige.
Niemand außer mir ging auf der Treppe nach unten, zu Anfang
zumindest. Nach und nach sammelte ich schöne Bilder und konnte
meine Jugendhelden wie David Hasselhoff mit seinem Night 2000
( KITT ) wieder sehen. Eine tolle Replica, incl. einem Armaturenbrett!
Bereits in der Vorankündigung lass ich, das auch Marty McFly mit
seinem DeLorean incl. dem Flux-Kompensator den Weg nach Köln
gefunden haben soll. Und tatsächlich, da war er. Marty, der in seinem
Wagen saß und die nächste Zeitreise einprogrammiert hatte. Auch
hier, ein wunderbarer Nachbau, welchen ich bisher so noch nicht gesehen hatte.
So kam ich aus dem morgendlichen Glücksgefühl gar nicht mehr raus.
Nein, ich hatte nichts genommen, ich war einfach nur richtig drauf drauf,
so wie viele andere auch, man sah den Leuten an, das Sie Spaß an der
Verkleidung und an dem Spiel hatten. So ging ich durch die Halle, fuhr
mit der Rolltreppe nach oben in die Halle 10.2, die ich nicht so groß
erwartet hatte. Meine Güte, was für eine Menge an tollen Kostümen,
Spielen, Kunstwaffen usw. Von dort konnte man auch noch in den
Außenbereich, wo die Bühne aufbaut war, wo man essen und trinken
konnte, aber auch Bogen schießen und sich mit einem Greifvogel auf
dem Arm fotografieren lassen konnte. Die Vögel sind schon sehr
imposant und der Uhu kommt dann in eine Größenordnung, wo man
schon wirklich Respekt bekommt.
Ich graste alles ab, was ich fand, sog alles rein und war immer noch
happy. Was für eine schöne Veranstaltung, auch wenn es bei 25 Grad
Sonne gereicht hätte, die extrem heißen Temperaturen haben es für
Mensch und Tier nicht einfacher gemacht, aber am Wetter kann man
nichts machen und immer noch besser als Regen.
Nach einem tollen Tag, guten 450 Fotos auf der Speicherkarte zog ich
am späten Nachmittag wieder in Richtung Bahnhof. Ich war nach dem
anstrengenden Tag recht geschafft und freute mich auf eine kalte
Dusche und ein kaltes Bierchen und ca. 2 Liter Mineralwassser, auch
wenn ich auf der RPC bereits gut getrunken hatte, reichte das nicht aus.
Unter dem Strich hätte ich locker und ohne Probleme auch einen zweiten
Tag auf der RPC verbringen können. Der eine oder andere war wegen
der Hitze nur am Samstag im Kostüm, am Sonntag dann nicht mehr.
Schade, kann aber sicher jeder verstehen. Bedanken möchte ich mich
bei dem OrgTeam der RPC 2017, die für einen problemlosen und
stressfreien Besuch und Ablauf gesorgt haben. Sehr gerne war ich in
Köln bei Euch, habe mich wie Zuhause gefühlt ( immer noch happy ! )
und komme sehr gerne wieder . Bis um nächsten Mal !!
Die komplette Fotoserie findet sich auf meiner Fotoseite bei Facebook:
https://www.facebook.com/pg/BerndHaschkerPhotography/photos/?tab=album&album_id=1165530603551536
und zu einem kleineren Teil auch bei Flickr:
https://www.flickr.com/photos/140833771@N02/albums/72157681701748793
Viel Spaß beim Duchsehen!